Das therapeutische Figurenspiel

Was ist therapeutisches Figurenspiel?

Die Figurenspieltherapie ist eine ganzheitliche kreative Spieltherapie, die sich dem humanistischen Menschenbild zuordnen lässt (Aktivierung der Selbstheilungskräfte). Im Zentrum steht das Figurenspiel, das als therapeutisches Medium dient. Im Spiel mit den Figuren eröffnet sich dem Klienten ein Experimentierfeld, eine Lebensbühne, auf welcher sich in der Inszenierung eines Figurenspiels auf symbolische Weise seine momentane psychische Verfassung wiederspiegelt. Dabei können neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten entwickelt und Gefühle ausgedrückt und integriert werden. Das eigene ICH wird gestärkt. Belastende und schwer bewältigende Situationen können sich verändern und einer Lösung zugeführt werden.

 


 Weitere ergänzende kreative Interaktionen

  • Herstellung der eigenen Figur(en)
  • Geschichten/Märchen erzählen
  • Malen/Zeichnen
  • Gestalten mit Ton, Stoff, Wolle, Holz ...
  • Spielen im Sand

Wann wird Figurenspieltherapie angewendet?

Figurenspieltherapie wird in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vornehmlich in psychischen, sozialen und entwicklungsbedingt belastenden Situationen angewendet:

 

  • zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • zur Stärkung des Selbstvertrauens
  • bei Angst- und Panikzuständen
  • bei Verlust und Trauer
  • bei depressiven Verstimmungen
  • in Übergangs- und Veränderungssituationen
  • in Trennungs- und Scheidungssituationen
  • bei oder nach Gewalterlebnissen